Pressemitteilung

Bürgerinitiative gegen das geplante Einkaufszentrum in Unna-Massen

Unglaublich, wie ein Investor im Namen von den Einzelhandelsunternehmen LIDL und EDEKA über die Köpfe der Massener Bürger hinweg die Verkehrs- und Einkaufsstrukturen massiv verändern will. Damit bestimmen Macht und Geld den Alltag in diesem Unner Stadtteil. Der Investor Löer kauft mal eben den Edeka Markt an der Kleistrasse und erklärt gegenüber der Stadt Unna, dass dort als Nachfolge ein Getränkemarkt reinkommt. Damit umgeht er die Vorgabe, dass andere Einzelhandelsgeschäfte in Massen und auf Dortmunder Stadtgebiet nicht geschädigt werden dürfen. Würde nämlich nach der Schließung von Edeka ein Netto folgen, würde genau das passieren. Das landesplanerische Ziel des Beeinträchtigtigungsverbotes umgeht er somit, er schaltet die Argumente einer Überversorgung aus. Dieser Vorgang ist unserer Meinung nach verwerflich und zeigt, was man mit sehr viel Geld gegen den Willen der Massener Bürger erreichen kann. An dieser Stelle wäre seriöse Politik unserer Stadtteilpolitiker das Mittel der Wahl!

Was sagen die Bürger in Obermassen, die versorgungstechnisch komplett abgeschnitten werden?
Die Forderung der Stadt, die Lebensmittelmärkte auch fußläufig zu erreichen, wird ad absurdum geführt. Im Gegenteil, die Lage der Märkte wird stärker zentralisiert!
Und was bitte soll sich für Massen-Nord verbessern?
Dabei haben wir am bestehenden Edekastandort eine Fläche von fast 1400qm, die in einem Wohngebiet liegt und so heute gar nicht mehr genehmigt werden dürfte.
Wofür soll diese bereits versiegelte Fläche in Bestlage aufgegeben werden? Wo ist da der Sinn? Und vom Lidl an der Hansastraße ganz zu schweigen…

Umweltaspekte, wie z.B. die dann kommende Neuversiegelung einer riesigen Grünfläche, und gleichzeitig Frischluftschneise für Massen, werden außer Betracht gelassen.

Die Verkehrsströme, Luft-und Lärmprobleme werden erheblich zunehmen! Der Investor betreibt im Namen von EDEKA und LIDL etwas Greenwashing (Fotovoltaik, Stromladesäulen, Fahrradweg) bei gleichzeitiger Rodung /Umweltzerstörung/unnötiger Bodenversiegelung. Wiederstand dagegen? Fehlanzeige. Die Belastungsgrenze der Massener Bürger ist schon längst erreicht, wenn nicht sogar überschritten!

In dem Zusammenhang wird eine weitere wichtige Frage aufgeworfen:

In der Beschlußvorlage der Stadt Unna steht, dass eine frühzeitige Unterrichtung und Erörterung (Bürgerversammlung), wie nach dem Bundesbaugesetz vorgeschrieben ist, seitens der Stadt Unna abgelehnt wird, da diese bereits zuvor auf anderer Grundlage erfolgt ist. Diese Begründung wird von uns entschieden abgelehnt. Es gibt schließlich eine komplett neue bzw. geänderte Planung.

Was man als Massener Bürger gegen diese Überheblichkeit tun kann? Fakten überdenken, ein Grundrecht der Demokratie wahrnehmen und seine Meinung den örtlichen Politiker per Telefon/e-mail etc. mitteilen.

 Bürgerinitiative Massener für Massen
i.A. Christian Sens & Maike Hünervogt

Internet: massen.info
Facebook: Massen.info

Wieviel Einzelhandel braucht Unna-Massen?

Unna Massen hat eine gute Versorgungslage.

Alle wichtigen Geschäfte liegen in erreichbarer Nähe, so dass kein Einwohner Probleme hat sich zu versorgen.

Man muss sich schon wundern, warum ein völlig überdimensioniertes Einkaufszentrum im Verhältnis zur Einwohnerzahl den Massenern etwas nutzen sollte. Massen bräuchte für dieses Projekt ca. 12000 Einwohner mehr. Wo möchte die Stadt Unna diese bitte ansiedeln?

Wenn man sich die Planungen der Stadt Unna mit den Freiflächen Massens anschaut, so kommt man zu der Erkenntnis, dass es gar kein vernünftiges Konzept für Massen gibt. Obermassen hätte an der Provinzialstr. genügend ausgewiesene Gewerbegebietsflächen, die einer Nutzung zugeführt werden könnte und Obermassen bereichern würden (z.B, Drogerie oder Einzelhandel). Freiflächen in Massen werden hinsichtlich Nutzungen diskutiert und beliebig entschieden, anstatt ein vernünftiges Gesamtkonzept für Massen aufzustellen.

Das bestehende Einzelhandelskonzept, im übrigen von einer privaten Firma verfasst, hat sich in seinen Aussagen hinsichtlich Massen um 180 Grad gewendet. War das purer Zufall? Der Investor Herr Loer sollte merken, dass er mit seinem Vorhaben bei vielen Massenern Bürgern auf Kritik stößt und sein Vorhaben nicht zum Wohle der Massener Bevölkerung ist, sondern erhebliche Folgeprobleme, z. B. Verkehrsprobleme, Schädigung von alteingesessenen Geschäften (Rewe und Innenstadtgeschäfte) und sozioökologische Probleme, nach sich zieht.

Fazit: Wir Massener Bürger brauchen kein neues Einkaufzentrum auf einem der schönsten Filetstücke in Massen.

Der Mensch zählt nicht.

Das System Wirtschaft verselbständigt sich in Unna immer stärker.
Als Paradebeispiel mit teils grotesken Zügen erscheint der Versuch der EDEKA/LIDL-Ansiedlung in Unna-Massen. Diese unkoordinierte Gewerbeflächen- und Straßenentwicklung wird so übermäßig viel Platz verbrauchen, die Umwelt belasten und die Wohn- und Lebensqualität deutlich herabsetzen. So soll der LIDL aus einem etablierten Gewerbegebiet, in dessen Nähe fußläufig viele Menschen wohnen und einkaufen nach Massen abwandern.  
Ein Lebensmittelmarkt als Nachfolger wird nicht geduldet, so dass die dortigen Anwohner an Einkaufsmöglichkeiten und damit Wohnqualität verlieren. Andererseits wird die Ansiedlung in Unna-Massen durch den Investor u.a. damit begründet, dass dann mehr Anwohner fußläufig einkaufen können.

Alles klar?
Das alles nur, damit zwei der großen Fünf (EDEKA/LIDL) gegenüber der Konkurrenz nicht ins Hintertreffen geraten.  Damit erkennt auch der letzte Einwohner in Unna: Es zählt nur das Geld, Vernunft nicht.  
Die Menschen werden als wirtschaftliche Potentiale behandelt, Natur und Umwelt werden nur als Material und Ressource gesehen.

Und Obermassen?
Würde durch eine Neuansiedlung in Niedermassen nach dem Weggang der Sonnenapotheke weiter ins Hintertreffen geraten. Fußläufigkeit ade!

Leserbrief auf den Leserbrief: Es ist an der Zeit

Leider haben die Befürworter der Einzelhandelsansiedlung in Massen immer noch nicht verstanden, dass die Gegner nicht generell gegen eine Ansiedlung von 1 Discounter oder Drogeriemarkt sind, nur nicht an der Stelle!!!
Es gibt genügend Alternativstandorte, die nicht mit so einem Aufwand, Verkehrschaos, Lärm und enormer Aufruhr erschlossen werden könnten! Ein Bebauungsplanentwurf für Wohnbebauung liegt seit vielen Jahren vor und beinhaltet die Bebauung einer Reihe hinter der Kirche und ist ja wohl nicht gleichzustellen, mit einer Versiegelung von 26.000 qm! Der Rest ist Überschwemmungsgebiet und darf nicht bebaut werden!
Weiterhin ändert sich ja nichts für die Fußgänger:
Es gibt 2 Supermärkte in Massen, die fußläufig im Umkreis von 500 m erreichbar sind. Daran ändert auch der Neubau nichts, er ist je 500 m von den bestehenden Märkten entfernt! Allerdings werden hier wieder die Obermassener komplett vergessen!
Der Verfasser kann vielleicht zu Fuß gehen, aber 1/2 Massen gar nicht!

Und was sollen die Anwohner der Hansastrasse erst dazu sagen?!?!?

Also steigt doch der Autoverkehr von der Hansast und Kleistr enorm an und da kann auch eine Ampel an der Massener Bahnhofstr nichts ändern!

Ach und ebenfalls immer vergessen wird: es kommt ein 8-10 jähriger Autobahnkreuzumbau auf uns zu und die Umleitung führt durch Massen (L821 (Kleistr, Hellweg, Massener Bahnhofstr))!!!

Keine ähnlichen Nachfolger für Lidl an der Hansastrasse

Der Investor für das Einkaufszentrum an der Massener Bahnhofstrasse glaubt offensichtlich wirklich, die Bürger und die Ratsvertreter mit trickreichen Argumenten einlullen zu können. Jetzt heisst die neueste Botschaft:

Lidl wird an der Hansastrasse keinen ähnlichen Nachfolger dulden.

Da werden die durch das geplante Massener Einkaufszentrum betroffenen Bürger aber jubeln. Und wenn dann das Einkaufszentrum fertiggestellt ist, werden sie voller Dankbarkeit die Abgase und und den Verkehrslärm genießen und sich an den zusätzlich versiegelten Flächen erfreuen.

Sollten dann doch eines Tages Penny oder Netto ihre Zelte an der Hansastrasse aufschlagen, dann wird der Investor sicher unschuldsvoll beteuern, dass diese Discounter natürlich nicht ernsthaft mit Lidl vergleichbar seien.

Vielleicht aber auch noch folgende Variante: Der Lidl Standort an der Hansastrasse soll auf Anraten der Stadt geschlossen werden, um die Kundenströme zur Mühle Bremme zu locken, damit Edeka kein Flop wird?

Stand nach dem Entwicklungsausschuss…

Fortschreibung 2019 Einzelhandelskonzept der Kreisstadt Unna

Der Rat der Kreisstadt Unna hat in seiner Sitzung am 04.07.2019 über die eingegangenen Anregungen zum Entwurf des Einzelhandelskonzeptes befunden und im Anschluss das Einzelhandelskonzept als Leitlinie der Stadtentwicklung beschlossen.

Im Zuge des Aufstellungsprozesses haben wir unsere Anregungen hierzu eingebracht.

Die gesamte Beschlußvorlage Nr. 1554/19 ist auf der Homepage der Kreisstadt Unna unter der Internetadresse zu finden:

https://sessionnet.krz.de/unna/bi/suchen01.asp
und Eingabe der Vorlagen-Nr. „1554/19“ in der Suchfunktion.

Als Anlage zu diesem Schreiben

Hier finden Sie die Zusammenstellung der insgesamt eingegangenen Bedenken und Anregungen; hier steht auch, inwieweit Verwaltung und Rat speziell unserer Stellungnahme gefolgt sind.

Machen Sie sich selbst ein Bild…

Stadtentwicklungsausschuss am 26.06.19 17.00 Uhr

In der nächsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 26.06.19 um 17.00 Uhr im Ratssaal steht das Thema “Weiterführung Einzelhandelskonzept” und neues Einkaufszentrum auf der Tagesordnung.

In einem offenen Brief an den Stadtentwicklungsausschuss bittet die Initiative Massener Bürger/innen bei der Beratung und Beschlussfassung zum Einzelhandelsgutachten um Beachtung folgender Punkte:

Wäre es nicht angesichts der Haushaltssperre sinnvoll zunächst auf teure Gutachten zu verzichten und erst einmal einige Punkte mit der (so hoffen wir) Maxime Ihres Handels „Suchet der Stadt Bestes“ abzugleichen.

 Ist Massen in Sachen Einkaufsmöglichkeiten unterversorgt? Was fehlt tatsächlich in Niedermassen bzw. in Obermassen?  Ist die vorgesehene Fläche an der Massener Bahnhofstrasse ein geeigneter Standort für ein Einkaufszentrum?  Dient ein großflächiges Einkaufszentrum an der Massener Bahnhofstrasse mit seinen hohen Belastungen für Menschen und Umwelt durch den Lärm und die Schadstoffe des Lieferverkehrs und des Kundenverkehrs wirklich dem Wohl der Stadt?  Dienen die damit verbundenen großflächige Versiegelungen und die weiteren Beschränkungen des Lebensraums für Flora und Fauna wirklich dem Wohl der Stadt?

Jeder aufmerksame Betrachter kann sich schnell ein eigenes Bild zu diesen Fragestellungen machen und wird nicht auf Knochen-Märchen hereinfallen.

Wäre es nicht sinnvoll in einem ergebnisoffenen Prozess mit den interessierten Bürgerinnen und Bürger gemeinsam Perspektiven für die Entwicklung Massens zu erarbeiten? Wir als Initiative Massener Bürger/innen sind bereit mitzuarbeiten oder diesen Prozess selbst federführend zu gestalten.

…eine Zusammenfassung

Da immer wieder einzelne Argumente aufgenommen werden und diese in den Mittelpunkt gesetzt werden, habe ich hier eine Zusammenfassung verfasst:

“Ich möchte gerne nochmal etwas klarstellen…Einen Rewe alleine wird es nicht geben. Auch wenn Edeka 2021 Obermassen verlassen will, geben sie auf GAR KEINEN Fall diesen Standort auf (Sahnestück!!!).
Es folgt ein Netto (gehört zur Edeka Group). Und wenn nicht, stehen alle anderen Anbieter Schlange! Die Bürgerinitiative ist auch NICHT GEGEN eine Ansiedlung von einem einzelnen Discounter, z.B. Aldi, auch ein Drogeriemarkt wäre denkbar!
Sie ist nur gegen DIESES total überdimensionierte Projekt von einem auswärtigen Investor, welches eine völlige Versiegelung von 22.000 qm (2 Betonklötze mit 2600 – 3000 qm und 160 Parkplätze) bedeuten würde.
Dieses befindet sich im historisch gewachsenen Kern von Niedermassen und ist außerdem Frischluftschneise und Biotop. Diese Grünfläche ist schlichtweg viel zu schade für dieses überdimensionierte Projekt!

Wir haben Kaufkraftabfluss, ja, aber das könnte ein Aldi alleine schaffen! Außerdem können wir diesen Abfluss nicht ganz vermeiden, da wir ein Pendlerort sind und die Leute in der Woche auch dort einkaufen, wo sie arbeiten! Bei dann 4 Supermärkten bräuchten wir ca. 40.000 Kunden in der Woche, dass alle Märkte/Geschäfte überleben können!
Wie soll das gehen?
Und aus anderen Orten, sprich: Do-Wickede, Unna, Königsborn, kommt niemand zu uns, die sind alle selbst gut versorgt!!!
Das Resultat wäre: Kleinere Geschäfte am Hellweg gehen zugrunde, der alteingesessenen Rewe Markt hätte solche Einbußen, dass er zeitnah schließen müsste! Und was haben wir, die Massener dann davon?
Eine Verlagerung des Ortskerns und eine Sackgasse hier an den Ortsrand von Massen und viele Leerstände am Hellweg!
Sehr viele Massener haben diese Problematik schon verstanden- über 2000 Unterschriften mittlerweile!
Man sieht, dass es viele interessiert und ich hoffe, dass auch die Befürworter sich vielleicht nochmal Gedanken darüber machen, ob nicht ein Discounter für Massen reicht!
(von der Verkehrsproblematik und der ökologischen Seite mal ganz zu schweigen…)
Ich bin für den Erhalt bestehender Geschäfte, Stärkung des Standortes Obermassen und eventuell eine Ansiedlung eines Discounters (z.B. Aldi) auf einer alternativen Fläche!”

…ein “Spaziergang”!

Auch wenn am heutigen Freitag (08.03.19) das Wetter nicht unbedingt zu einem Spaziergang einlud, möchten wir uns bei allen Interessenten bedanken, die unserer Einladung gefolgt sind.
Es waren ca. 100 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Massen vertreten, sowie zahlreiche Politiker aus dem Ortsteil und Ratsmitglieder der Stadt.

Unser ehemaliger, langjähriger Ortsvorsteher führte durch die Historie von Massen und die Bedeutung dieses schützenwerten Geländes und die unmittelbare Umgebung.

Es konnte sich hierbei ein reales Bild der Dimension und Auswirkungen auf Verkehr, Lärm und Verschmutzung gemacht werden. Dazu verteilten wir ein Handout:

Gespannt dürfen wir auf die Berichterstattung der Pressevertreter sein. Insbesondere auf die Darstellung der WDR Lokalzeit Dortmund, die nicht nur uns als Initiative, sondern auch den Investor einige Zeit nach dem Spaziergang zu einem Interview eingeladen hat.